Satzung

Präambel:

Alle in der Satzung verwendeten männlichen Bezeichnungen für Funktionen und Tätigkeiten gelten uneingeschränkt in gleicher Weise auch für weibliche Personen. Dies stellt keinerlei Einschränkungen dar, sondern dient lediglich der Übersichtlichkeit der Satzung.

§ 1 Name und Sitz des Vereins

1. Die Vereinigung führt den Namen:

Vereinigung selbstständiger Versicherungsvermittler der Concordia Versicherungen e.V. (VVC)

2. Der Sitz der Vereinigung ist Köln.
3. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck des Vereins

1.Die Vereinigung dient der Stärkung und Förderung der kollegialen Zusammenarbeit sowie dem Erfahrungs- und Informationsaustausch zwischen den Mitgliedern.

2. Die Vereinigung dient als Bindeglied zwischen den Vermittlern und den Gesellschaften der Concordia.

3. Die Vereinigung verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Interessen und verwendet etwaige Überschüsse ausschließlich zu satzungsgemäßen Zwecken.

§ 3 Mitgliedschaft

1. Mitglied kann jeder hauptberufliche, selbstständige Versicherungsvermittler der Concordia Versicherungen werden.

Der Beitritt ist schriftlich dem Vorstand der VVC zu erklären, der über die Aufnahme entscheidet.

2. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Beendigung des Vertragsverhältnisses mit der Concordia Versicherung, durch Kündigung der Mitgliedschaft und durch Ausschluss aus wichtigem Grund.

3. Die Kündigung der Mitgliedschaft kann nur zum Schluss eines Kalenderjahres erfolgen. Sie muss spätestens zum 30. September des Jahres schriftlich beim Vorstand eingegangen sein.

4. Über den Ausschluss aus wichtigem Grund entscheidet der Vorstand, nachdem dem Betroffenen Gelegenheit zur Rechtfertigung gegeben wurde.

Gründe für den Ausschluss sind insbesondere:

–        grobe Verstöße gegen die Satzung und Interessen der VVC
–        Schädigung des Ansehens der VVC
–        unehrenhaftes Verhalten innerhalb und außerhalb der VVC
–        Nichtzahlung des Beitrages nach zweimaliger Mahnung

Der Ausschluss ist dem Mitglied in Schriftform mitzuteilen.

Gegen den Beschluss des Vorstandes steht dem Mitglied innerhalb von 2 Wochen nach Zustellung das Recht der Berufung bei der nächsten Vorstandssitzung zu. Bis zu deren Entscheidung ruht die Mitgliedschaft.

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1. Die Mitglieder sind verpflichtet, die Ziele des Vereins nach Kräften zu fördern und mitzutragen.

2. Jedes Mitglied kann den Verein in Angelegenheiten in Anspruch nehmen, die von allgemeinem Interesse sind. Persönliche Probleme zwischen den Mitgliedern bzw. dem Mitglied und der Concordia, sollten grundsätzlich unter diesen geregelt werden. Nur in besonderen Ausnahmefällen kann eine Eingabe über den zuständigen Regionalsprecher geprüft werden.

§ 5 Beitrag und Vereinsvermögen

1. Jedes Mitglied hat einen jährlichen Beitrag zu leisten, dessen Höhe von der Mitgliederversammlung festgelegt wird. Der Beitrag ist jeweils im Januar eines Jahres im Voraus zu entrichten.

2. Alle Beiträge, sonstige Einnahmen und Mittel des Vereins dürfen ausschließlich zur Erreichung des Vereinszweckes verwendet werden. Niemand darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Ausgaben begünstigt werden.

§ 6 Organe des Vereins

a)     der Vorstand
b)     der erweiterte Vorstand (Regionalsprecher)
c)     die Mitgliederversammlung

§ 7 Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus 6 Mitgliedern:

1. dem 1. Vorsitzenden
2. dem 1. stellv. Vorsitzenden
3. dem 2. stellv. Vorsitzenden
4. dem Schatzmeister
5. dem Schriftführer
6. dem stellv. Schriftführer

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen für die Dauer von 2 Jahren gewählt, und zwar in folgendem Turnus:

a)  in den Jahren mit gerader Endzahl
– der 1. Vorsitzende
– der Schatzmeister
– der stellv. Schriftführer

b)  in den Jahren mit ungerader Endzahl:
– der 1. stellv. Vorsitzende
– der 2. stellv. Vorsitzende
– der Schriftführer

Der Vorstand bleibt bis zur satzungsgemäßen Neuwahl im Amt.

§ 8 Der erweiterte Vorstand

1. Der erweiterte Vorstand besteht aus den Regionalsprechern.

Für jede Region werden ein Regionalsprecher sowie ein stellvertr. Regionalsprecher gewählt. Wahlen finden alle 2 Jahre in folgendem Turnus statt:

a)  in Jahren mit gerader Endzahl der Regionalsprecher
b)  in Jahren mit ungerader Endzahl der stellv. Regionalsprecher

2. Über die Einladung aller regionalen VVC-Mitglieder zu der Sitzung sowie über das Wahlergebnis wird der 1. stellv. VVC-Vorsitzende informiert.

3. Regionale Treffen:

Mindestens zweimal jährlich finden regionale Mitgliederversammlungen statt.

4. Einmal jährlich findet das Herbsttreffen des erweiterten VVC-Vorstandes in zentraler Lage Deutschlands statt.

Dort werden u.a. auch die regionalen Strukturen der Concordia besprochen und ggf. in den einzelnen Regionen verändert/angepasst. Die Veränderungen werden im Sinne § 11 Nr. 3 beschlossen.

§ 9 Vorstandssitzung

Die Sitzungen werden vom Vorsitzenden einberufen. Eine Vorstandssitzung muss einberufen werden, wenn dies durch drei Vorstandsmitglieder verlangt wird. Beschlussfähigkeit ist gegeben, wenn alle Mitglieder schriftlich benachrichtigt sind und mindestens vier Vorstandsmitglieder anwesend sind. Beschlüsse erfolgen mit einfacher Mehrheit, bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag.

Teilnehmer sind Vorstandsmitglieder des Vorstands im Sinne des § 7.

§ 10 VVC-Concordia-Vorstandssitzung

Zweimal jährlich soll eine gemeinsame Sitzung der Vorstände von VVC und Concordia stattfinden (jeweils nach der Mitgliederversammlung und dem Herbsttreffen).

§ 11 Mitgliederversammlung

1. Einmal jährlich (möglichst im ersten Halbjahr) findet eine ordentliche

Mitgliederversammlung statt. Die Einberufung durch den Vorstand erfolgt schriftlich mindestens vier Wochen vorher unter Angabe der Tagesordnung.

2. Der Vorstand kann eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Er ist hierzu verpflichtet, wenn mindestens die Hälfte der

Mitglieder dies mit schriftlicher Begründung verlangt.

Anträge zur Tagesordnung sind mindestens eine Woche vor der Versammlung schriftlich mit kurzer Begründung beim Vorsitzenden einzureichen.

3. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit der einfachen Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Für einen Beschluss über Satzungs-änderungen ist eine Zweidrittelmehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen nötig. In der Mitgliederversammlung sind nur anwesende Mitglieder stimmberechtigt.

4. Über Verhandlungen in den Mitgliederversammlungen wird eine Niederschrift gefertigt, die den Wortlaut der Beschlüsse und die jeweiligen Abstimmungsergebnisse enthalten muss.

§ 12 Geschäftsbereiche

1. Der Vorsitzende führt die Geschäfte; die Stellvertreter vertreten ihn bei Verhinderung und unterstützen ihn.

2. Der Schriftführer erledigt die schriftlichen Aufgaben, führt Mitgliederlisten und erstellt Versammlungsprotokolle.

3. Der Schatzmeister verwaltet die Beiträge und zieht diese von den Mitgliedern ein. Er hat der Jahreshauptversammlung einen Rechenschaftsbericht abzugeben.

4. Die Vereinigung wird vertreten durch jeweils zwei Vorstandsmitglieder des Vorstands im Sinne des § 7.

§ 13 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung mit Dreiviertelmehrheit der erschienenen Mitglieder beschlossen werden. Bei Auflösung oder Aufhebung der Vereinigung fällt das vorhandene Vereinsvermögen an eine – von der Mitgliederversammlung zu bestimmende – gemeinnützige Einrichtung, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat. Im Fall der Auflösung werden Vorsitzende, der Schatzmeister und der Schriftführer zu Liquidatoren bestellt.

§ 14 Inkrafttreten der Satzung

Menü